Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 2

Fort­set­zung des »beglei­te­ten Bibel­le­sens« für Fortgeschrittene…

Die gesam­te Mensch­heit ist schul­dig (Römer 1,18–32)

V.18: Sein hei­li­ger Zorn wird … alle tref­fen, die Gott nicht ehren und sei­nen Wil­len miss­ach­ten. – Das ist ja eine kla­re Ansa­ge. Wenn das so ist (was Pau­lus ja hier behaup­tet), dann ist es für die meis­ten Men­schen, die von Gott nichts wis­sen (und noch viel mehr: nichts wis­sen wol­len) eine gro­ße Gefahr.
In V.20 wird gesagt, dass man es aus der Schöp­fung erken­nen kön­ne, wie sein Wesen sei. (mehr …)

Typisch metho­dis­tisch? – Die all­ge­mei­nen Regeln:

Zuge­ge­ben: 1739 ist schon lan­ge her. Damals wünsch­ten eini­ge, als Chris­ten­men­schen geist­lich wei­ter zu kom­men. Christ zu wer­den ist nicht schwer, Christ zu sein, dage­gen sehr. – Sie tra­fen sich ein­mal wöchent­lich, hal­fen ein­an­der geist­lich wei­ter, ermahn­ten ein­an­der. Wäre uns das heu­te zu viel Ein­mi­schung ande­rer in unser Leben?

Damals jeden­falls baten sie Wes­ley, ihnen eine Anlei­tung und Hil­fe zu geben, wie sie die Sün­de mei­den und zum Heil fort­schrei­ten könn­ten. Wes­ley for­mu­lier­te dar­auf­hin die All­ge­mei­nen Regeln, die sprach­lich und in den Kon­kre­tio­nen in ihrer Zeit ste­hen. Skla­ven hal­ten wir nicht mehr und Zoll­ver­ge­hen gibt es wohl, aber im Leben der meis­ten spie­len sie kei­ne gro­ße Rol­le. (mehr …)