JoG017 Adam und Eva

Die­ses Hör­spiel ist ein Gemein­de­pro­jekt mit über sech­zig Mit­wir­ken­den vom Grund­schü­ler zum über acht­zig­jäh­ri­gen. Das Buch stammt von Ödön von Hor­váth, der es als sei­nen drit­ten Roman 1937 schrieb. Von Hor­váth starb 1938, wur­de von einem Ast in Paris erschla­gen wäh­rend eines Gewit­ters. Somit ist das Werk heu­te gemein­frei. – Auf­ge­nom­men 2016.


Die Schü­ler müs­sen mar­schie­ren, der Leh­rer bleibt allein zurück und fin­det das Käst­chen mit dem Tage­buch des Z. in des­sen Schlaf­sack. Mit einem Draht öff­net er das Schloss und liest im Tage­buch von der Bezie­hung des Schü­lers Z. mit dem ver­lo­re­nen Mäd­chen Eva.

JoG016 Z und N

Die­ses Hör­spiel ist ein Gemein­de­pro­jekt mit über sech­zig Mit­wir­ken­den vom Grund­schü­ler zum über acht­zig­jäh­ri­gen. Das Buch stammt von Ödön von Hor­váth, der es als sei­nen drit­ten Roman 1937 schrieb. Von Hor­váth starb 1938, wur­de von einem Ast in Paris erschla­gen wäh­rend eines Gewit­ters. Somit ist das Werk heu­te gemein­frei. – Auf­ge­nom­men 2016.


Aus sei­nem Heu­scho­ber beob­ach­tet der Leh­rer, wie ein frem­der Jun­ge mit­ten in der Nacht zum Wach­pos­ten kommt und die­sem einen Brief über­gibt. – Zu ger­ne wüss­te er, was drin steht. Am nächs­ten Tag kommt der Leh­rer die­sem Ziel, den Brief des Z. zu lesen, näher.

JoG015 Der Dreck

Die­ses Hör­spiel ist ein Gemein­de­pro­jekt mit über sech­zig Mit­wir­ken­den vom Grund­schü­ler zum über acht­zig­jäh­ri­gen. Das Buch stammt von Ödön von Hor­váth, der es als sei­nen drit­ten Roman 1937 schrieb. Von Hor­váth starb 1938, wur­de von einem Ast in Paris erschla­gen wäh­rend eines Gewit­ters. Somit ist das Werk heu­te gemein­frei. – Auf­ge­nom­men 2016.


Wäh­rend der Leh­rer im Heu­scho­ber sitzt und die Wach­pos­ten sei­ner­seits über­wacht, gerät er ins Nach­den­ken: Got­tes Plan für die Welt über­zeugt ihn immer weni­ger. Er merkt, dass es sich bei sei­nem Unglau­ben um eine bewuss­te Ent­schei­dung han­delt: Eine Ent­schei­dung gegen Gott, gegen die Pfar­rer, die den Men­schen auf den Tod vor­be­rei­ten, die von Gna­de und Offen­ba­rung spre­chen. Die Feig­heit, die Lüge, die Gerech­tig­keit, sie tan­zen mit der Erbärm­lich­keit einen fröh­li­chen Rei­gen. – Nur die Ver­nunft tanzt nicht mit.

JoG014 Der römi­sche Haupt­mann

Die­ses Hör­spiel ist ein Gemein­de­pro­jekt mit über sech­zig Mit­wir­ken­den vom Grund­schü­ler zum über acht­zig­jäh­ri­gen. Das Buch stammt von Ödön von Hor­váth, der es als sei­nen drit­ten Roman 1937 schrieb. Von Hor­váth starb 1938, wur­de von einem Ast in Paris erschla­gen wäh­rend eines Gewit­ters. Somit ist das Werk heu­te gemein­frei. – Auf­ge­nom­men 2016.


Das Lager­le­ben schrei­tet vor­an, als es zu einem Dieb­stahl kommt. Der Feld­we­bel lässt die Jun­gen antre­ten, er und der Leh­rer über­wa­chen die Nacht­wa­chen, denn sie hal­ten jeman­den von außen für den Dieb. – Der Leh­rer denkt nach über den römi­schen Haupt­mann unter dem Kreuz, ein Bild, das auch bei sei­nen Eltern hängt.

JoG013 Auf der Suche nach den Idea­len der Mensch­heit

Die­ses Hör­spiel ist ein Gemein­de­pro­jekt mit über sech­zig Mit­wir­ken­den vom Grund­schü­ler zum über acht­zig­jäh­ri­gen. Das Buch stammt von Ödön von Hor­váth, der es als sei­nen drit­ten Roman 1937 schrieb. Von Hor­váth starb 1938, wur­de von einem Ast in Paris erschla­gen wäh­rend eines Gewit­ters. Somit ist das Werk heu­te gemein­frei. – Auf­ge­nom­men 2016.


Ist die Welt grau­sam, weil Kin­der nichts zu essen haben? Oder ist Gott grau­sam? Wer war eigent­lich der ers­te Phi­lo­soph, und was wuss­te der von der Schuld der Men­schen? Beim Pfar­rer wer­den grund­le­gen­de Fra­gen zwi­schen dem Geschichts­leh­rer und einem »ver­teu­felt geschei­ten Pfaf­fen«, einem straf­ver­setz­ten Jesui­ten, erör­tert. – War­um eigent­lich steht die Kir­che auf der Sei­te der Rei­chen? Wie­so ist der Staat natur­not­wen­dig?