Jugend­P­lus online – Beta­kurs »Haba­kuk« 2

Dies ist ein Teil des beglei­te­ten Bibel­le­sens für Jugend­li­che. Der Beta­kurs ist für Ein­stei­gen­de gedacht, sol­che, die mög­li­cher­wei­se erst­mals ein bibli­sches Buch lesen.

Kla­ge über die Schre­ckens­herr­schaft der Baby­lo­ni­er (Haba­kuk 1,12–17)

Wenn der Pro­phet ein­räumt und klar sagt, dass Gott die Baby­lo­ni­er zum Straf­ge­richt geru­fen habe, ist das uner­hört. Der Gedan­ke, dass Gott die Hei­den gebraucht, um sein Volk zu bestra­fen: Kann das denn sein? Ist das nicht mehr als man den­ken darf? Der Pro­phet ver­steht Gott nicht. Er lässt zu, dass er Fra­gen hat, ohne die pas­sen­den Ant­wor­ten zu ken­nen. (mehr …)

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 7

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 7 – beglei­te­tes Bibel­le­sen für Fort­ge­schrit­te­ne.

Ent­we­der ver­sklavt an die Sün­de oder frei zum Tun des Guten (Römer 6,15–23)

Pau­lus kann nicht nur lan­ge Sät­ze schrei­ben, viel­mehr sind auch man­che sei­ner Argu­men­te (teils mit Zwi­schen­schrit­ten) lang: Er stellt fest (in Kapi­tel 5), dass kei­nes­wegs eine gesetz­li­che Fröm­mig­keit die Chris­ten gerecht macht. Viel­mehr wer­den sie durch den Glau­ben an Kreuz und Auf­er­ste­hung Chris­ti gerecht­fer­tigt. – Das ist die ers­te Stu­fe sei­ner Argu­men­ta­ti­on. (mehr …)

Jugend­P­lus online – Beta­kurs »Haba­kuk« 1

Dies ist ein Teil des beglei­te­ten Bibel­le­sens für Jugend­li­che. Der Beta­kurs ist für Ein­stei­gen­de gedacht, sol­che, die mög­li­cher­wei­se erst­mals ein bibli­sches Buch lesen.

Haba­kuk – ein Pro­phet um 630 v. Chris­tus

Etwas Ein­lei­tung und Vor­ge­schich­te kann hel­fen zum Ver­ständ­nis. Wenn Du erst­mals ein pro­phe­ti­sches Buch liest, so wird Dir man­ches viel­leicht fremd vor­kom­men. Die Schrift­pro­phe­ten (ins­be­son­de­re die mit einem eige­nen bibli­schen Buch) wer­den danach unter­schie­den, ob sie (wie Jesa­ja, Jere­mia, Eze­chiel und Dani­el eine eige­ne Schrift­rol­le hat­ten. Oder eben (wie Amos, Micha und eben auch Haba­kuk) zum so genann­ten Zwölf-Pro­he­ten-Buch gehö­ren. Das war eine Schrift­rol­le für alle im Juden­tum. (mehr …)

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 6

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 6

Chris­tus über­win­det die Sün­de Adams und ihre Fol­gen (Römer 5,12–21)

Der Form nach, in der Pau­lus hier argu­men­tiert, han­delt es sich um eine Typo­lo­gie: So wie durch die ers­ten Men­schen die Sün­de in die Welt kam, so wird sie in Chris­tus über­wun­den und ver­söhnt. Adam ein Typ (Sün­de) – Chris­tus ein Ty (Ver­söh­nung). – Letzt­lich sind Typo­lo­gi­en Ver­glei­che, die etwas ver­deut­li­chen kön­nen. (Eben dar­um benutzt Pau­lus die­se Form). Ande­rer­seits aber kann man Typo­lo­gi­en leicht über­in­ter­pre­tie­ren und so miss­ver­ste­hen. (mehr …)

Jugend­P­lus online – Beta­kurs »Der Phil­ip­per­brief des Pau­lus« 6

Dies ist der sechs­te Teil des beglei­te­ten Bibel­le­sens für Jugend­li­che. Der Beta­kurs ist für Ein­stei­gen­de gedacht, sol­che, die mög­li­cher­wei­se erst­mals ein bibli­sches Buch lesen.

Ermah­nung zu Ein­tracht, Freu­de und Stre­ben nach dem Guten. Frie­dens­wunsch (Phil­ip­per 4,1–9)

Freu­de und Güte ste­cken an; Streit (wie er offen­bar zwi­schen Evo­dia und Syn­ty­che herrsch­te, schreckt ab und behin­dert. Ein Pfund, mit dem wir in der Gemein­de wuchern kön­nen und wer­ben, ganz ohne dass wir etwas sagen, ist die Art und Wei­se unse­res Mit­ein­an­ders. Wir gehen lie­be­voll mit­ein­an­der um. Meis­tens. Um so wich­ti­ger, dass da, wo es nicht so ist, Ver­söh­nung geschieht. – Auch ein guter Rat: Manch­mal brau­chen die, die mit­ein­an­der strei­ten, jeman­den, der ihnen hilft. Viel­leicht kannst auch Du so jemand sein (oder wer­den). (mehr …)

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 5

Jugend­P­lus online: Gam­ma­kurs »Römer­brief« Teil 5

Es kommt nur auf den ver­trau­ens­vol­len Glau­ben an (Römer 4,13–25)

Die Fra­ge, wor­auf es eigent­lich ankommt, die stel­len sich vie­le. Kommt es auf mich an? Kommt es auf Gott an – und falls das so ist: Was habe ich dann noch zu tun? Dass man­che, die ein­mal Juden waren, Abra­ham als »Stamm­va­ter« ansa­hen, ist über­aus ver­ständ­lich. Schließ­lich war Gott als der Gott »Abra­hams, Isaaks und Jakobs« ja fast zur Rede­wen­dung gewor­den. (mehr …)