Der Leh­rer folgt dem Rat des Pfar­rers und möch­te mit der Mut­ter des T. über sei­nen Ver­dacht spre­chen. Er besucht die Fami­lie, kann aber nicht bis zu Frau T. vordringen.


Pfört­ner und Die­ner las­sen den Leh­rer, der nach­drück­lich bit­tet, Frau T. zu spre­chen, schließ­lich ins Haus und er war­tet lan­ge in einem Salon. Schließ­lich schickt die Frau T. ihren Sohn zum Leh­rer. Ein kur­zer Dia­log ent­wi­ckelt sich, in dem der T. rat­los bleibt. Der Leh­rer fährt wie­der nach Hau­se, ohne dass er Frau T. hat spre­chen können.