Am Vor­tag des Pro­zes­ses um den erschla­ge­nen Schü­ler sind die Zei­tun­gen voll von Berich­ten, Ein­schät­zun­gen und Inter­views. Der Leh­rer liest die Zeitung.


Der Leh­rer blät­tert in den Zei­tun­gen und fin­det dort Inter­views mit ihm selbst, mit dem Feld­we­bel, mit den Eltern des erschla­ge­nen Schü­lers, aber auch mit dem Anwalt und der Mut­ter des Ange­klag­ten. Der Anwalt rech­net mit zwei bis drei Verhandlungstagen.