An den vier Advents­sonn­ta­gen (29.11., 6.12., 15.12., 22.12.) laden wir herz­lich ein zu einem Fami­li­en­spa­zier­gang. Jeweils um 17 Uhr fin­det an einem öffent­li­chen Ort in der Natur (je in Han­no­ver) eine Andacht statt, mit Lesung, mit Lied, mit Stil­le, Vater Unser und Segen.

Der Ort wird jeweils am Sams­tag früh hier, im Inter­net, bekannt gege­ben, und im Got­tes­dienst am Sonn­tag früh laden wir auch noch ein­mal dazu ein. Man geht vom Park­platz oder von der Stadt­bahn­hal­te­stel­le in den Fami­li­en (mit Abstand zu allen ande­ren) ein klei­nes Stück Weges, Kin­der ger­ne mit Later­ne. Rad­fah­ren ist natür­lich auch mög­lich. Dann bil­den wir einen gro­ßen Kreis mit viel Abstand zur nächs­ten Haus­ge­mein­schaft. Für den Rück­weg gibt es eine klei­ne Über­ra­schung und einen Impuls.

Las­sen Sie sich auf die­ses klei­ne Advents­aben­teu­er ein. Auch dann, wenn Sie Sin­gle sind und kei­ne Kin­der zur Hand haben. Der Advent bie­tet die Gele­gen­heit, dass wir uns ein­mal auf­ma­chen, wie sei­ner­zeit die Hir­ten. Wir wis­sen, wer das Kind war, was Jesus als Erwach­se­ner getan und gesagt hat. – Und doch: Die Advent­s­an­dach­ten sind ein Auf­bruch zur Neuentdeckung.