Immer mal wie­der fra­gen Gäs­te und ande­re, wie es bei uns denn so aus­se­he im Got­tes­dienst­raum, in der Johan­nes­kir­che. So sieht es aus, auf­ge­nom­men am 1. Weih­nachts­tag 2019 reich­lich vor dem Got­tes­dienst. Zu beson­ders gut besuch­ten Got­tes­diens­ten (Hei­lig­abend oder Ein­seg­nung – unser Gegen­stück zur Kon­fir­ma­ti­on…) haben wir auch noch eine Empo­re, die wei­te­ren Gäs­ten Raum bie­tet.

Bei uns ist der Abend­mahls­tisch (nicht »Altar«, denn es wird ja nicht geop­fert) unter dem Kreuz, das seit der Auf­er­ste­hung leer ist, denn es ver­weist nicht allein auf die grau­sa­me Hin­rich­tung, son­dern eben auch auf die Auf­er­we­ckung Chris­ti an Ostern. Dort endet unser klei­ner Rund­gang.