Kochbuch

»Koch­buch für die Ewig­keit«

Es war ein schö­ner Abschied ges­tern, sofern man das so sagen kann: Tren­nung ist an sich ja eher uner­freu­lich und der Vor­sit­zen­de des Gemein­de­vor­stands und die Wunstor­fer Gemein­de­lai­en­füh­re­rin waren sich nur dar­über unei­nig, ob das mit dem Alter zuneh­mend müh­sa­mer wür­de, sich zu tren­nen – oder ob das schon immer so müh­sam war.

Einen klei­nen Rück­blick gab der lang­jäh­ri­ge Bezirks­lai­en­füh­rer Joa­chim West­phal. – Was dem Ver­fas­ser gut gefiel: Alles hat­te sei­nen Rah­men, aber es ging im Got­tes­dienst um Gott und sei­nen jewei­li­gen Weg mit uns, ob der uns nun in getrenn­ten Rich­tun­gen führt oder gemein­sam. Ire­ne Kraft war ja bis ges­tern als Pas­to­rin für Wunstorf und Han­no­ver zustän­dig. Nach dem Urlaub tritt sie ihren neu­en Dienst als Super­in­ten­den­tin an, und inso­fern bleibt sie für die Gemein­den zustän­dig, wenn­gleich in ande­rer Wei­se.

Das anschlie­ßen­de Gemein­de­mit­tag­essen war wun­der­bar: Dop­pelt so vie­le kamen wie ange­mel­det waren – und doch war nicht allein genug für alle da: Wie bei der Spei­sung der 5000 konn­te am Ende fest­ge­stellt wer­den: »Sam­melt die übri­gen Bro­cken auf, damit nichts umkom­me«. – Für das Mit­ein­an­der jün­ge­rer und älte­rer Geschwis­ter bin ich über­aus dank­bar. Vor allem aber emp­fand ich es als wun­der­bar, wie sich vie­le ein­brach­ten, damit alles gelang. – Und ich dan­ke Gott, der das Unge­plan­te in Gebrauch nahm und dem Tag eine zeit­li­che Struk­tur gab, so dass es genug Zeit gab und doch kei­nen Leer­lauf.

Grup­pen und Krei­se aus der Gemein­de brach­ten sich ein. Afri­ka­ni­sche Gewän­der beka­men die Krafts, Kräu­ter und Gewür­ze und die pas­sen­den Rezep­te, denn bei­de kochen nicht allein gern: War­um wohl aß Jesus mit Zöll­nern und Sün­dern? War­um wird er nicht kri­ti­siert vom from­men Estab­lish­ment, weil er mit Zöll­nern und Sün­dern fas­te­te? – Ein­fach weil er ger­ne aß, weil Tisch­ge­mein­schaft eine gute und inten­si­ve Begeg­nung erlaubt. Ent­spre­chend sind die Schür­zen, die den Krafts über­reicht wur­den bestickt mit wir kön­nen bei­des: Lin­sen­ge­rich­te und Segen.

F.W.