»Und er sprach: Wer Ohren hat zu hören, der höre!« (Mar­kus 4, 9 )

Am 14. Febru­ar 2014 traf sich zum drit­ten Mal der Wes­ley-Haus­kreis in der Johan­nes­kir­che Han­no­ver. Nach einer kur­zen Begrü­ßung und gemein­sa­mem Lob­preis begann die Zeit der Gemeinschaft.

Unter der Lei­tung von Anne-Kath­rin Witz­ler beschäf­tig­ten wir uns mit dem Gleich­nis »Vom Sämann« (Mar­kus 4, 1–20). Zunächst wur­de die­ser Bibel­ab­schnitt vor­ge­le­sen. Die hier­mit ver­knüpf­te Auf­ga­be für die Teil­neh­mer bestand dar­in: sich bewusst auf das Zuhö­ren zu kon­zen­trie­ren. Und dabei dar­auf zu ach­ten, wie das Gehör­te auf uns wirkte.

Hört man ober­fläch­lich nur die schö­nen Wör­ter oder erschließt sich beim Zuhö­ren ein tie­fe­rer Sinn? Im Anschluss an die­se ers­te Annä­he­rung an das Gleich­nis »Vom Sämann«, wur­den zwei Klein­grup­pen gebil­det. Im Mit­tel­punkt der Grup­pen­ar­beit stand zunächst die inhalt­li­che Dis­kus­si­on die­ses Bibel­ab­schnit­tes. Im nächs­ten Schritt wur­den Fra­gen zur per­sön­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung mit die­ser Bibel­stel­le erör­tert. Äußerst inter­es­sant waren in die­sem Zusam­men­hang vor allem die Ant­wor­ten auf die Fra­ge: »Wel­che Schrit­te könn­test Du unter­neh­men, um den Acker­bo­den dei­nes Lebens zu ver­bes­sern? Ein­mal alles gründ­lich umgra­ben und völ­lig neu anfangen?«

Abschlie­ßend bleibt fest­zu­hal­ten, dass die­se span­nen­de Zeit der Gemein­schaft wie im Flug ver­ging. Nächs­tes Tref­fen des Wes­ley-Haus­krei­ses ist am Frei­tag, den 11. April 2014, um 19:00 Uhr im Wes­ley Café. PS: Neue Teilnehmer/Teilnehmerinnen sind herz­lich willkommen!

(O. F.)