Nun beginnt sie wie­der, …

die kal­te und dunk­le Jah­res­zeit. Neben dem Febru­ar ist der Novem­ber der Monat, in dem die meis­ten Men­schen ster­ben. Am Ende des Monats, am Ewig­keits­sonn­tag, geden­ken wir der Ver­stor­be­nen aus unse­rer Mit­te. Die Ver­se aus dem Römer­brief wer­den oft zu die­sen Anläs­sen ver­wen­det. Sie haben aber nicht nur eine Bedeu­tung beim Ster­ben und Abschied­neh­men, son­dern eben­so für die christ­li­che Lebens­hal­tung ins­ge­samt.

»Unser kei­ner lebt sich sel­ber, und kei­ner stirbt sich sel­ber. Leben wir, so leben wir dem Herrn; ster­ben wir, so ster­ben wir dem Herrn. Dar­um: wir leben oder ster­ben, so sind wir des Herrn. Denn dazu ist Chris­tus gestor­ben und wie­der leben­dig gewor­den, dass er über Tote und Leben­de Herr sei.« (Römer­brief, Kapi­tel 14, Ver­se 7 bis 9) »Nun beginnt sie wie­der, …« wei­ter­le­sen