Ver­den-Frei­zeit mit über 70 Per­so­nen

Ganz gleich, ob beim Spie­len, beim Nach­den­ken und Gespräch in Klein­grup­pen, beim Spa­zier­gang oder beim Tep­pich-Knüp­fen: Es gab viel Begeg­nung – unter­ein­an­der aber auch mit Gott.

Das »Wei­ter­sa­gen« und »Zeug­nis geben von der Hoff­nung, die in uns ist«
(1.Petrus 3,15) geschah viel­fäl­tig von krea­tiv bis zu Audio- und Video-State­ments für das Inter­net, die wir auf­ge­zeich­net haben. Jede/r konn­te ent­schei­den, wie weit sie/er geht: Sage ich nur ande­ren etwas von mei­nem Glau­ben? Höre ich zu, weil ich viel­leicht mit zwölf Jah­ren gera­de mit dem Kirch­li­chen Unter­richt begin­ne und noch nicht viel zu erzäh­len habe? Oder tre­te ich vors Mikro­phon, lade ande­re auf eng­lisch oder deutsch, in wei­te­ren gha­nai­schen Spra­chen auch ein, unse­ren Bezirk näher ken­nen zu ler­nen.

Ich bin froh und glück­lich, dass es so gut gelau­fen ist und ich in zahl­rei­che fro­he und ent­spann­te Gesich­ter bli­cken durf­te.

F.W.