Sams­tag, 10. Febru­ar: Geschmacks­Sa­che mit #Wort-Klän­ge (Musik und Geschich­ten)

#Wortklänge, Simone Gütte, Andy Gütte
Geschmacks­Sa­che 100218

Simo­ne Güt­te schreibt Roma­ne, Erzäh­lun­gen und Geschich­ten ganz unter­schied­li­cher Art. – Ihr Mann Andy Güt­te ist Jazz-Musi­ker, spielt Kla­vier, Vibra­phon und Schlag­zeug. Gemein­sam sind bei­de das Pro­jekt #Wort-Klän­ge, Musik und Geschich­ten.

Bei Geschmacks­Sa­che geht es um Erfah­run­gen, Begeg­nun­gen, dar­um, etwas Neu­es ken­nen­zu­ler­nen. Das mag Kunst oder Musik sein, es kann aber auch das vege­ta­ri­sche Essen (drei Gän­ge) sein, das die Jugend vor­be­rei­tet.

Um 18:30 Uhr ist Ein­lass – mit einem alko­hol­frei­en Cock­tail; unse­re Gäs­te kön­nen sich die bes­ten Plät­ze suchen, gern etwas zu trin­ken bestel­len (das muss sepa­rat bezahlt wer­den außer dem Dar­jee­ling Tee, der den gesam­ten Abend über kos­ten­los ange­bo­ten wird), um 19 Uhr beginnt der inhalt­li­che Teil des Abends. Pas­tor Hans-Her­mann Scho­le mode­riert, stellt die Spei­sen und die Künst­ler vor, über­nimmt das Tisch­ge­bet und den Abend­se­gen am Schluss.

Nach der Vor­spei­se geht es zum ers­ten Block mit Simo­ne und Andy Güt­te: Kur­ze Jazz-Pia­no-Stü­cke wech­seln mit Erzäh­lun­gen und Kurz­ge­schich­ten von Simo­ne Güt­te ab.

Dann gibt es den Haupt­gang ser­viert und es folgt der zwei­te Teil mit dem Pro­jekt #Wort-Klän­ge.

Nach dem fol­gen­den Des­sert muss nie­mand umge­hend auf­bre­chen. Geschmacks­Sa­che lädt ein, mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men. Wir sind als Johan­nes­kir­che froh, die Han­no­ver-Pre­mie­re zur im Dezem­ber erschie­ne­nen CD »Wort-Klän­ge« anbie­ten zu kön­nen. Die CD ist an die­sem Abend in der Johan­nes­kir­che auch käuf­lich zu erwer­ben.

Der Ein­tritt ein­schließ­lich des 3-Gän­ge Menüs kos­tet 8,00 EUR, Kar­ten gibt es nur in begrenz­ter Anzahl im Vor­ver­kauf ab sofort bei Frank Weber.

Wer von außer­halb der Gemein­de kommt, kann zur Abho­lung um 18:30 Uhr Kar­ten vor­be­stel­len (bit­te mit Anga­be des Namens, der Kar­ten­an­zahl und einer Tele­fon­num­mer für Rück­fra­gen) bei frank​.weber ]at[ emk ]Punkt[ de. Die­se sind (gern pas­send) am Abend zu bezah­len.

Dass wir unse­re Spei­sen so güns­tig anbie­ten kön­nen, liegt dar­an, dass die­se in hoher Fer­ti­gungs­tie­fe von den Jugend­li­chen zube­rei­tet wer­den. Wir kochen fleisch­frei, denn das wäre teu­er, wenn es gut und art­ge­recht ist. Und wir machen alles selbst.