Jugend­frei­zeit gut über­stan­den…

"Was man so braucht als Selbstversorger..."

Ein Frei­zeit­wo­chen­en­de mit den Jugend­li­chen aus dem Kirch­li­chen Unter­richt (unser metho­dis­ti­sches Gegen­stück zum Kon­fir­ma­ti­ons­un­ter­richt) und eini­gen aus der Jugend haben wir erlebt. Wir waren in Mar­we­de (Regi­on Celle/Eschede) und haben uns the­ma­tisch mit Die ande­ren und wir. Was ist typisch metho­dis­tisch? befasst, also mit Kon­fes­si­ons­kun­de.

Wir haben mit­ein­an­der am The­ma gear­bei­tet, ein Plan­spiel mit je zehn »Her­aus­for­de­run­gen« oder »Ereig­nis­sen« für drei Klein­grup­pen, die eine Kir­che simu­lier­ten, gespielt. Aber auch Völ­ker­ball und ande­re bewe­gungs­in­ten­si­ve Spie­le drau­ßen konn­ten wir am Sams­tag nach­mit­tags drau­ßen erle­ben. Das Wet­ter bescher­te uns für die erfor­der­li­che Zeit Son­nen­schein.

Wir haben gemein­sam gekocht und gesun­gen, einen Got­tes­dienst gefei­ert, den wir gemein­sam vor­be­rei­tet haben. Vor allem haben wir ein­an­der bes­ser ken­nen gelernt. – Das ist für mich einer der bes­ten Punk­te bei einer ins­ge­samt fei­nen Frei­zeit: Das Mit­ein­an­der, der acht­sa­me Umgang. Nicht zuletzt dafür ist es gut, wenn Jugend­li­che aus der Gemein­de mit­fah­ren: Sie geben einen Stil zu leben wei­ter. Sie sind da und ihre Freu­de und Bereit­schaft steckt an. Die Pflan­ze Jugend­ar­beit ist noch klein, aber bei sol­chen jun­gen Leu­ten gibt es mehr als einen Grund zur Hoff­nung. 🙂

Gott-sei-Dank, dass wir die­se Frei­zeit so mit­ein­an­der erle­ben konn­ten.