mit Gebet in den Got­tes­dienst

Ab dem ers­ten Advent ändern sich die Abläufe vor unse­rem Got­tes­dienst in Han­no­ver. Bis­her gab es um 9:30 Uhr das Ange­bot einer Gebets­ge­mein­schaft, um sich auf den Got­tes­dienst vor­zu­be­rei­ten. Manch­mal fan­den sich eini­ge Per­so­nen dafür zusam­men, oft kam aber auch nie­mand. Dies lag nicht zuletzt dar­an, dass in der Drei­vier­tel­stun­de vor dem Got­tes­dienst vie­les vor­zu­be­rei­ten ist. Die Musik­team übt ihr Zusam­men­spiel, die Tech­nik wird dar­auf ein­ge­rich­tet, man­cher ande­re Hand­griff muss getan wer­den. Als Lebensgefühl übrig blieb oft genug Betrieb­sam­keit und Unzu­frie­den­heit in Bezug auf das gemein­sa­me Gebet und die feh­len­de Stil­le vor dem Got­tes­dienst.

Vom ers­ten Advent an wer­den alle Betei­lig­ten den Got­tes­dienst wei­ter­hin so vor­be­rei- ten, wie es nötig ist. Gut fünf Minu­ten vor dem Got­tes­dienst aber sol­len alle Hand­grif­fe, Abspra­chen und Übungen been­det sein. Dann ver­sam­meln sich die am Got­tes­dienst Betei­lig­ten und ande­re aus der Gemein­de, die das ger­ne tun, vor­ne im Got­tes­dienst­raum zum Gebet. Wir bil­den einen Kreis und brin­gen den Got­tes­dienst vor Gott. Wir bit­ten um sei­nen Segen und um Offen­heit gegenüber sei­nem Wir­ken an uns. Auf die­se Wei­se sam­meln wir uns kurz vor dem Got­tes­dienst. Unse­re Hoff­nung ist es, dass dies auch Aus­wir­kun­gen auf die Atmosphäre im gesam­ten Got­tes­dienst­raum hat.

Wer mit­be­ten und sich auf die­se Wei­se zusam­men mit ande­ren für den Got­tes­dienst vor­be­rei­ten möchte, ist ein­ge­la­den mit­zu­ma­chen. Die Per­son, die den Got­tes­dienst lei­tet, wird vor­her vom Lese­pult aus dazu ein­la­den.

Hart­mut Kraft